Berliner Wirtschaftsleben zwischen den Weltkriegen

„Elektropolis“, Hinterhofindustrie, große Fabriken, Börse, Kaufhäuser, ambulante Händler, die „Glitzerwelt“ der Friedrichstraße – das Berliner Wirtschaftsleben zwischen den Weltkriegen war reich an Extremen und unterlag durch die dichte Abfolge von Inflation, Hochkonjunktur und Depression einem ständigen Strukturwandel. Dieser auf den ehemaligen Bezirk Mitte konzentrierte Rundgang versucht, einen Eindruck vom Handel und Wandel jener Zeit zu vermitteln.

Treffpunkt für diese Führung: Inselstraße, Ecke Rungestraße (Nähe U-Bahnhof Märkisches Museum).